Bericht: Grillfeier der Nationen in Kettig

© 

Am 6. Mai richteten die NaturFreunde kettig ein kleines Grillfest mit befreundeten Flüchtlingsfamilien aus. Dabei waren auch viele Kinder, die mit Ballspielen und dem Besuch im "Streichelzoo“ der Förder- und Wohnstätte viel Spaß und Abwechslung hatten. Eine Roma-Familie aus Serbien, die kurz vor der Abschiebung steht und in ihrem Heimatland durch die eigene Familie mit dem Leben bedroht wird, war ebenfalls mit ihren fünf Mädchen zwischen zwei und 14 Jahren gekommen, wie auch eine Familie aus dem Kosovo sowie eine aus Syrien, die ebenfalls fünf Kinder mitbrachten.

Krieg, Vergewaltigungen, Misshandlungen von Frauen und Kindern sind dort an der Tagesordnung. Diese Familien suchen Schutz und kämpfen ums blanke Überleben bei uns. In ihren Heimatländern haben sie bei den jetzigen Umständen keine Zukunft. 

Die Kinder haben nur bei uns eine Chance. Wenn sie zurück müssen, droht ihnen Gewalt, Hunger und Ausgrenzung. Sinti und Roma werden in Serbien verfolgt und ausgegrenzt, sie leben oft abseits der Städte in Containern oder Zelten in sehr ärmlichen Verhältnissen. Seit zwei bis drei Jahren leben diese Familien nun in Deutschland, die Kinder gehen hier in den Kindergarten, zur Schule, haben Freunde gefunden, müssen keine Angst vor Terror und Gewalt haben. 

Die NaturFreunde haben vielen Flüchtlingen geholfen mit direkter und unbürokratischer Hilfe vor Ort. Arztbesuche, Behördengänge oder viele Kleider oder Möbelspenden wurden organisiert und von vielen Helfern und Spendern unterstützt. Freundschaften sind entstanden. Man wird eingeladen, tauscht sich aus, lernt Sprachen und andere Kulturen kennen und gewinnt Vertrauen. Die Menschen standen und stehen für die NaturFreunde im Vordergrund, nicht ihre Nationalität, Religion oder Ihr Kleidungsstil. 

So wurden beim Grillfest Kontakte geknüpft und sich ausgetauscht – teils mit Händen und Füßen kommuniziert. Bei sehr ausgelassener Stimmung und reichlich Grillfleisch vom Lamm, Huhn, Pute oder mit diversen Salaten und vielen arabischen Köstlichkeiten wurde ausgelassen gefeiert.

So ist man dem Ziel zur besseren Integration dieser Menschen in unserer Gesellschaft an diesem schönen Nachmittag wieder ein ganzes Stück näher gekommen. 

Ortsgruppe/n