Das Naturfreundehaus Hannover erstellt eine Gemeinwohlbilanz

Das Team des Naturfreundehauses Hannover.
© 

Wie kann ein Beherbergungsbetrieb, wie kann ein Naturfreundehaus nachhaltiger werden? Als die Geschäftsführung des Naturfreundehauses Hannover (E 8) vor vier Jahren auf die Initiative Gemeinwohl-Ökonomie stieß, merkte sie sehr schnell, dass hier ein sehr gutes Nachhaltigkeitskonzept vorlag. Das verfolgt nicht nur einen ganzheitlichen Ansatz, sondern kann auch tatsächlich umgesetzt werden, die jeweiligen Fortschritte sind messbar und es gibt keine Lizenzgebühren.

Noch im selben Jahr erstellte das Naturfreundehaus eine Gemeinwohlbilanz – übrigens als erstes Naturfreundehaus und Schullandheim in Deutschland. Auch eine Gemeinwohlbilanz belegt den Erfolg, allerdings nicht den finanziellen, sondern die Mehrung des Gemeinwohls.

Das kann man sich so vorstellen: In einer Matrix werden Punkte für bestimmte Gemeinwohl-Indikatoren vergeben, in der Summe maximal 1.000. Nun betrachtet man zum Beispiel die Einkommensspreizung, also das Verhältnis zwischen dem am schlechtesten und dem am besten bezahlten Mitarbeiter. Bei bis zu 20 Mitarbeitern gilt hier eine Spreizung von maximal 1:2 als vorbildlich – und gibt die volle Punktzahl. Bei einer Spreizung von mehr als 1:8 werden keine Punkte vergeben.

Den Betrieb immer nachhaltiger ausrichten
Das Naturfreundehaus Hannover hat übrigens in der Summe eine Bilanz von 462 Punkten. Erläutert wird deren Herkunft in einem Gemeinwohlbericht, der parallel zur Bilanz erstellt wird.

Längst ist die Betriebsführung des Naturfreundehauses komplett auf das Gemeinwohl ausgerichtet. Alle Prozesse werden dabei immer wieder hinterfragt: Geht es vielleicht noch nachhaltiger? Das ist weniger eine zusätzliche Managementaufgabe als vielmehr eine Art Erkenntnisprozess. Man versteht besser, was zum weiten Feld der Nachhaltigkeit gehört und auch welche Maßnahme einen wie großen Beitrag leistet.

Die Beschäftigung mit dem Thema macht das Naturfreundehaus übrigens nicht nur beständig nachhaltiger. Tatsächlich zahlt sich der Mehraufwand, den man nicht leugnen sollte, mittelfristig auch aus. Denn immer mehr institutionelle Kunden, die Räumlichkeiten suchen, fragen auch Nachhaltigkeitskriterien ab. Und da ist eine Gemeinwohlbilanz ein ganz starkes Ass im Ärmel.

Alexander Thron, Geschäftsführer Naturfreundehaus Hannover
Dieser Artikel erschien zuerst in der NATURFREUNDiN 4-2016.

image

© 
30655 Hannover
Übernachtungsplätze vorhanden
vollbewirtschaftet