NaturFreunde organisieren Friedenswanderung durch Deutschland

„Frieden in Bewegung“ – 80 Etappen von Dänemark bis zum Bodensee ab dem 30. April 2020

© 

Unter dem Motto „Frieden in Bewegung“ organisieren die NaturFreunde Deutschlands eine große Friedenswanderung von der dänischen Grenze bis zum Bodensee. „Frieden in Bewegung“ wirbt für Abrüstung, eine atomwaffenfreie Welt, ein Rüstungsexportverbot sowie eine neue europäische Entspannungspolitik unter Einbeziehung Russlands.

Die große Friedenswanderung beginnt am 30. April im dänischen Krusau und führt über 80 zusammenhängende Etappen bis nach Konstanz. In größeren Städten und an friedenspolitisch relevanten Orten werden Kundgebungen und friedenspolitische Aktionen organisiert.

„Mit der Friedenswanderung wollen wir viele Menschen für das Thema Frieden erreichen“, sagt Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands. „Der Frieden ist heute mehr denn je in Gefahr, die Umwelt- und die Friedensfrage kommen zusammen. Von der Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlage gehen die größten Gefahren für ein friedliches Zusammenleben aus. Statt in Aufrüstung muss in den Klimaschutz und die Armutsbekämpfung investiert werden.“

Das Engagement für Frieden hat bei den NaturFreunden eine lange Tradition. Schon in den 50er- und 60er-Jahren haben die NaturFreunde die Anti-Atomtod-Bewegung unterstützt und die Ostermärsche mitgegründet. Auf der Kampagnenseite www.frieden-in-bewegung.de stehen Details zu jeder Etappe, die Informationen werden kontinuierlich aktualisiert. Die Anmeldung für einzelne Etappen ist bereits möglich, die Organisationsgebühr beträgt zehn Euro pro Person und Tag.

„Die NaturFreunde engagieren sich gegen die zunehmende Konfrontation zwischen den Staaten der NATO und Russland“, erklärt Uwe Hiksch, Mitglied im Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands. „Wir werben für eine neue Entspannungspolitik und setzen uns für Abrüstung ein. Dass die Bundesregierung den Rüstungsetat auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes erhöhen will, ist nicht akzeptabel.“

Die Route orientiert sich am Europäischen Fernwanderweg E1 und führt durch Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern bis nach Österreich und in die Schweiz. In vielen Städten gibt es Treffen mit „Mayors for Peace“.

Rückfragen bitte an
NaturFreunde Deutschlands
Frieden in Bewegung
Yannick Kiesel
(030) 29 77 32 -83
info@frieden-in-bewegung.de
www.frieden-in-bewegung.de