Basaltvorkommen in den Gemarkungen von Egelsbach und Langen

Zielgruppe: 
Alle
Kosten: 

keine

Auskunft & Anmeldung: 

NaturFreunde Egelsbach-Erzhausen
info@naturfreunde-egelsbach-erzhausen.de

Ehemalige Basaltvorkommen müsste man genauer sagen, denn in einer Landschaft, deren Anteil an der Koberstadt aus bröseligem Rotliegenden-Gestein besteht und weiter im Westen aus weichem Schwemmland und aufgelagertem Dünensand, war ein richtig hartes Gestein anscheinend hoch geschätzt. Es wurde daher schon im 19. Jahrhundert abgebaut und beim Wege- und Straßenbau verwendet.

Werner Matzke, Geowissenschaftler, wird im Naturfreundehaus in Egelsbach über die Entstehung der Egelsbacher Basaltvorkommen berichten, die er zusammen mit NaturFreunden zu erkunden versucht. Dabei soll es um eine Art von Heimatkunde gehen, die zunächst darüber informiert, was an Voraussetzungen nötig war, damit die Basaltlava geschüttet werden konnte. Danach soll gezeigt werden, was dem dunklen Gestein an der Erdoberfläche während vieler Millionen von Jahren geschah. Dadurch wird ersichtlich, welche Klimaepochen die Landschaft um Egelsbach geprägt haben und welche Kräfte, die tief unten im Erdmantel ihren Ursprung hatten, nötig waren, damit sich das Relief unserer Gemarkung bilden konnte.

Dass Egelsbach auch einmal eine Vergangenheit mit Vulkanismus und strömender Lava hatte, ist vermutlich den meisten Bewohnern dieser Landschaft bisher noch unbekannt. Das soll sich am 18. Februar ändern.

Der Eintritt ist frei, für Getränke und Kuchen ist gesorgt.

Ort/Unterkunft/Treffpunkt: 
Naturfreundehaus Egelsbach-Erzhausen, Hans-Fleissner-Str. 85, 63329 Egelsbach

Naturfreundehäuser

image

Das Bild zeigt das Haus und den Sitzbereich davor.
© 
63329 Egelsbach
Übernachtungsplätze vorhanden
teilbewirtschaftet (mit Getränken)