DenkMalTour: Jüdisches Leben in Berlin Prenzlauer Berg

Zielgruppe: 
Alle
Kosten: 

Teilnehmendenbeitrag: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro

NaturFreunde frei.

Auskunft & Anmeldung: 

NaturFreunde Berlin
Uwe Hiksch
hiksch@naturfreunde.de
(0176) 62 01 59 02

© 

Prenzlauer Berg war vor der Schoa ein jüdisches Zentrum Berlins. In den 1920er Jahren lebten mehr als 20.000 Jüdinnen und Juden hier. Die Synagoge Rykestraße und der Jüdische Friedhof in der Schönhauser Allee sind sicherlich die bekanntesten jüdischen Stätten im Stadtbezirk. Es gibt jedoch sehr viel mehr Spuren ehemaligen jüdischen Lebens, aber auch einer lebendigen jüdischen Gegenwart zu entdecken. Der Rundgang wird mit der wechselvollen Geschichte der jüdischen Bevölkerung des Stadtbezirkes bekannt machen und Orte und Persönlichkeiten vorstellen, die das jüdische Leben hier geprägt haben.

Referentin: Lara Dämmig

Lara Dämmig hat Bibliothekswissenschaft und Management von Kultur- und Non-Profit-Organisationen studiert und arbeitet bei einer jüdischen Organisation in Berlin. Sie wohnt seit vielen Jahren in Prenzlauer Berg, wo auch ihre Großmutter aufgewachsen ist, sie ist Autorin von „Jüdisches in Pankow: Rundgänge durch Prenzlauer Berg, Pankow und Weißensee“, Hentrich & Hentrich 2013.

In Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin - Hellen Panke e.V.

DenkMalTouren:

Seit vielen Jahren finden die DenkMalTouren statt. Die Schwerpunkte sind antifaschistische, postkoloniale und antimilitaristische Themen in Berlin. Aus Sicht der organisierten Arbeiter*innenbewegung, der Kämpfe um Freiheit und Gerechtigkeit und einer materialistischen Sicht auf Geschichte, werden geschichtliche Ereignisse und Berliner Kieze erkundet.

Ort/Unterkunft/Treffpunkt: 
U-Bahnhof Senefelder Platz, Schönhauser Allee 173, vor dem Denkmal, 10405 Berlin

Ortsgruppe/n

Anfrage zum Termin