Transformations-Portal der NaturFreunde Deutschlands

Seit etwa drei Jahrzehnten baut sich eine tiefgreifende Veränderung der Gesellschaft auf, die getrieben wird von der Verschiebung des Kräfteverhältnisses zwischen Markt und Politik zulasten der Demokratie, der Entbettung der Wirtschaft aus sozialen Bindungen sowie den ökologischen Grenzen des Wachstums. Wir nennen diese Veränderungen die Transformation der Gesellschaft.

Allerdings wollen wir unsere Gesellschaft nicht den Marktradikalen und ihrem kurzfristigen Gewinnstreben überlassen. Wenn alle Menschen eine gute Zukunft haben sollen, muss die Natur der limitierende Faktor für alle Entwicklungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Technik werden. Die NaturFreunde engagieren sich deshalb für die sozialökologische Transformation als Weg in eine nachhaltige Gesellschaft.

Darum gibt es eine Transformation

Darum gibt es eine Transformation

"Wir leben in einer spannenden Zeit, in der wir mehr denn je die Zukunft in unserer Hand haben. Seit drei Jahrzehnten baut sich eine tiefgreifende Transformation der Nachkriegswelt auf, die entweder sozialökologisch gestaltet wird oder in erbitterte Verteilungskämpfe und neue Gewalt führt. Zusammen kommen: die erneute Entbettung der Wirtschaft aus ...

movum | Debatten zur Transformation

movum | Debatten zur Transformation

Umweltpolitik muss von einer korrigierenden Ergänzung anderer Politikfelder zur treibenden Kraft des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umbaus werden, sie darf nicht isoliert betrachtet werden. Bei der Umweltpolitik geht es im Kern um ein menschenwürdiges Leben aller Menschen weltweit. Das kann nur über eine Sicherung der natürlichen ...

Veranstaltungskalender

MITMACHEN

20.03.2018 Vortragsabend

Sozialökologische Transformation – Vortrag von ...

44879 Bochum Sozialökologische Transformation – dieser Begriff wird in aktuellen Diskussionen oft verwendet und…
30.04.2018 Kulturabend mit Konzert

Mai-Fest am Vorabend zum 1. Mai

64720 Michelstadt Revolutionen sind Lokomotiven der Geschichte, stellte schon Karl Marx fest. Tatsächlich sind…
02.07.2018 bis 06.07.2018 Bildungsseminar

Staatsbürgerliches Seminar

96215 Lichtenfels Themen sind: Die Entwicklung im Nahen Osten Ausplünderung unseres Planeten Soziale Ungleichheit…

Artikel zum Thema Transformation

© 
01.09.2017 |
Vielleicht habt ihr schon mal gelesen oder gehört: Die NaturFreunde zeichnen sich durch ihre nonformalen Bildungsformate aus. Klingt sperrig. Aber was bedeutet das eigentlich? Nonformale Bildung ist in erster Linie ein Ansatz, der, außerhalb einer Institution, prozessorientiert festgelegte Bildungsziele erreichen will. Diese sind bei den NaturFreunden begründet durch die allgemeine Zielsetzung, ...
© 
08.08.2017 |
Regionale Initiativen bekannt zu machen und zu vernetzen ist die Idee hinter dem „Tag der Regionen“. Im Aktionszeitraum vom 22. September bis 8. Oktober 2017 finden dieses Jahr bereits zum 19. Mal wieder bundesweit viele Veranstaltungen statt – auch die NaturFreunde sind eingeladen, ihre Aktionstage anzumelden. Die Themenpalette des „Tags der Regionen“ reicht von umweltgerechter Landwirtschaft, ...
© 
01.08.2017 |
Dieser junge, etwas aggressiv wirkende Wikinger ist der Hauptdarsteller eines Kinospots der NaturFreunde Deutschlands. Das klingt absurd und ist es auch. Genauso wie das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada. Nur dass CETA noch viel gefährlicher für unsere Gesellschaft ist. Der Spot animiert Kinogänger, Bundestagskandidaten auf deren Position zu CETA anzusprechen. Am 24. September ...
17.07.2017 |
Berlin, 17. Juli 2017 – Die Klage von Bundeskanzlerin Angela Merkel über zu komplizierte Vorschriften für Investitionen kritisiert Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands: Dass die Investitionsquote in Deutschland erhöht wird, ist schon lange überfällig. Viele überzeugende Gründe sprechen dafür: Sie stärken die Innovationskraft, erhöhen die Lebensqualität, können den ...
© 
14.07.2017 |
Etwa 70 NaturFreunde waren gekommen, um am 9. Juli beim „Treffpunkt N“ im Garten des NaturFreunde-Bootshauses in München miteinander über die Zukunft der NaturFreunde zu diskutieren und sich kennenzulernen. Die Zusammenarbeit zwischen Bundes-, Landes-, Bezirks- und Ortsgruppenebene zu stärken und sich in persönlicher Begegnung und Austausch gemeinsam über die Inhalte der NaturFreunde zu ...
07.07.2017 |
Anlässlich der Krawalle am Rand des G20-Gipfels erklärt Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands: Die G8 und die G20 sind fragwürdige Formen einer nicht legitimierten „Weltregierung“. Dass Regierungschefs miteinander reden, ist richtig. Doch in Hamburg findet eine Inszenierung der Reichen statt. Diese teuren und überdimensionierten Treffen lösen nicht die Probleme der Welt ...
07.07.2017 |
Pünktlich zum G20-Gifpel haben sich gestern die EU und Japan nach vierjährigen Verhandlungen auf den Abschluss eines der weltweit größten Handelsabkommen verständigt. Die NaturFreunde Deutschlands kritisieren das sogenannte JEFTA-Abkommen scharf. Dazu David Geier, Beauftragter des NaturFreunde-Bundesvorstands für Freihandelspolitik: „Die EU-Kommission und die Regierungen der Mitgliedsstaaten ...
05.07.2017 |
Die „sehr einseitige“ Debatte über Gewalt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg kritisiert Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands: Vom großen Sozialphilosophen Norbert Elias wissen wir, dass die Zivilisierung der Gesellschaft die soziale Disziplinierung der Gewalt bedeutet. Gerade weil auch wir NaturFreunde für Humanität und eine zivile Gesellschaft kämpfen, ...
© 
02.07.2017 |
Am 2. Juli haben in Hamburg 25.000 Menschen mit einer sogenannten „Protestwelle“ friedlich gegen die neoliberale Politik der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer der Welt demonstriert, kurz: gegen die neoliberale Politik der G20. Mit einer Bootsdemo, einem Protestmarsch und einem Bannermeer haben NaturFreunde mit vielen anderen Vertretern der Vernunft für gerechten Welthandel und ...
02.07.2017 |
Mit einem Protestmarsch durch die Innenstadt, über 130 Booten auf der Alster und einem Meer aus Bannern und Transparenten demonstrierten am Sonntag dem schlechten Wetter zum Trotz über 18.000 BürgerInnen in Hamburg unter dem Motto: “G20 Protestwelle - Eine andere Politik ist nötig”. Zum Abschluss der G20 Protestwelle haben mehr HamburgerInnen den Weg zum Rathausmarkt gefunden als zuvor bei ...

Seiten