Michael Müller

Zu der von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig angestoßenen Debatte über eine Straßenabgabe erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller:
Artikel
Torsten Albig hat zum falschen Zeitpunkt eine kritikfähige Antwort auf eine richtige Frage gestellt: Wer bezahlt die überfällige Erneuerung der Infrastruktur in Deutschland? Albigs Antwort ist schon deshalb umstritten, weil sie nicht zu den Aussagen seiner Partei, der SPD, passt, die im Bundestagswahlkampf eine Maut für PKW abgelehnt hatte. Zudem hat eine gleiche Abgabenhöhe für alle nichts mit dem Gerechtigkeitsgedanken zu tun, der die...
Artikel
Offenkundig sind Gier und Rücksichtslosigkeit Markenzeichen unserer Zeit. Das gilt nicht nur für den Finanzkapitalismus, sondern auch für die alltägliche Mobilität. Deutschland ist das einzige demokratisch regierte Land der Welt, in dem es kein Tempolimit gibt. Insgesamt sind es nur drei Staaten, die sich diesen fragwürdigen Luxus leisten. Die SPD hat mehrfach beschlossen, ein Tempolimit einzuführen. Aber sie hat immer gekniffen, wenn es darauf...
Umbrüche dürfen nicht zu einer neuen Spaltung zwischen Ost und West führen
Artikel
Zu den Entwicklungen in der Ukraine erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller: Natürlich ist der Einsatz von russischen Truppen auf der Krim eine nicht zu akzeptierende Drohgebärde. Auch ist es unangemessen und falsch, wenn die Vertreter Russlands die ukrainische Maidan-Bewegung als faschistisch abtut und sie diskriminiert. Die NaturFreunde Deutschlands, die seit ihrer Gründung zur Friedensbewegung gehören,...
Artikel
Zur heute begonnenen Umweltversammlung der Vereinten Nationen in Nairobi erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller: In Nairobi, dem Sitz des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), findet ab heute die erste Sitzung der neu eingerichteten Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA) statt. Unter den rund 1.200 Delegierten werden auch etwa 160 Minister erwartet, darunter Deutschlands...
Michael Müller: „Ihr eigenes Versagen holt die jetzige Bundesregierung nun ein“
Artikel
„Die Debatte über das Hochwasser in Süd- und Ostdeutschland ist von Unehrlichkeit geprägt“, kritisiert der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller den Umgang der Bundesregierung mit den Opfern der Überschwemmungen. „Wir haben nicht vergessen, dass dieselben Politiker, die heute Hilfe anbieten, im Jahr 2002 das Notwendige verweigert haben.“ Wenn sich die Vertreter der Bundesregierung mit der Bundeskanzlerin an der Spitze...
Die kritische Öffentlichkeit verfällt zur Berichterstattung des Augenblicks
Artikel
Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, warnt vor der Entpolitisierung von Medien und Gesellschaft: „Das demokratische Prinzip ist in Gefahr!“ Wer die Demokratie im positiven Sinne gestalten will, muss Zusammenhänge verstehen und rechtzeitig handeln. Politisch sein heißt Zusammenhänge verstehen. Doch das geschieht immer weniger, unsere Zeit wird geradezu systematisch entpolitisiert. Auch weil sich ein „Expertentum“...
Zum 3. Teilbericht des 5. Sachstandberichts zum Klimawandel erklärt der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller:
Artikel
Der jetzt vorgestellte 3. Teilbericht des 5. Sachstandberichts des Weltklimarates (IPCC) zeigt einen Instrumentenkasten, mit dem die globale Erwärmung auf zwei Grad Celsius begrenzt werden kann, wenn die Weltgemeinschaft ihn tatsächlich einsetzen würde. Allerdings ist in den letzten 26 Jahren, seitdem die UNO den Klimawandel auf die Tagesordnung gesetzt hat, kaum etwas geschehen. Im Gegenteil: Der Kohlendioxid-Ausstoß hat sich um 75 Prozent...
NaturFreunde kritisieren das Wegtauchen der Bundesregierung in der Kriegsschuldfrage
Artikel
Der Bundesvorsitzende der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller erklärt zur Frage der Kriegsschuld bezüglich des Ersten Weltkrieges: Vor 100 Jahren kam es zum Ersten Weltkrieg. Das war kein Schicksalsschlag, ausgelöst durch die verirrte Tat eines Nationalisten in Sarajewo. Der Erste Weltkrieg war vorbereitet worden durch einen wilhelminischen Militarismus und Nationalismus, der Deutschland zur beherrschenden Weltmacht machen sollte...
Obama in Berlin: Der Secret Service kontrolliert die Stadt
Artikel
Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, kommentiert die Sicherheitsvorkehrungen rund um Obamas Besuch in der deutschen Hauptstadt: Vor 50 Jahren, als John F. Kennedy in Berlin war, glich die Stadt nicht einer Festung, heute kontrolliert der United States Secret Service sogar die Polizei. Vor 50 Jahren strömten Hunderttausende Menschen zum Schöneberger Rathaus, um Kennedy zu sehen und zu hören, heute sind nur 4.000...
Rede von Michael Müller zur Veranstaltung „Nein zum Krieg! Deeskalation ist das Gebot der Stunde!“
Artikel
© 
Rund 1.500 Menschen haben am 18. April in Berlin für den Frieden demonstriert. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Nein zum Krieg! Deeskalation ist das Gebot der Stunde!“ vor dem Brandenburger Tor zeigten auch viele NaturFreunde Flagge für den Frieden. Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, war einer der Hauptredner. Er plädierte in seiner Rede für ein Ende der militarisierten Außenpolitik und eine Rückkehr zur...
Auftaktrede von Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands, zur Großdemonstration "Wald retten! Kohle stoppen!" am Hambacher Wald
Artikel
© 
Von Erich Kästner stammt der Satz: „Es geht auf keinen Fall so weiter, wenn es so weiter geht.“ Ja, es darf nicht sein, dass wir künftig sagen müssen: Wir wussten, dass der Mensch den Klimawandel verursacht, aber wir haben nicht gehandelt. Es darf nicht sein, dass das Klima alles verändert, aber nicht das verantwortungslose Denken der Menschheit, vor allem in Politik und Wirtschaft. Deshalb sind wir hier. Wir wollen die Kette der Dummheit und...

Seiten