90 Jahre und voll im Trend - das Naturfreundehaus Kniebis feiert Jubiläum

Naturfreundehaus Kniebis
© 

Anfang des 20. Jahrhunderts herrschte Aufbruchstimmung bei den NaturFreunden. Pläne wurden geschmiedet, auf dem Kniebis ein Naturfreundehaus zu bauen. Es sollte – ganz nach der Philosophie des Vereins – gezielt Arbeitern, die sich keinen teueren Urlaub in Hotels leisten konnten, die Möglichkeit schaffen, einen schönen Urlaub in der Natur zu verbringen. So entstand das Haus auf dem Kniebis, das am 16. August 1926 eingeweiht wurde. Nach einem sorgenvollen Werdegang des Hauses fanden am 7. Juli 1968 die Feierlichkeiten zur Erweiterung des Kniebishauses mit über 1.000 Wanderern statt. Heute wird wieder gefeiert: Das Naturfreundehaus ist 90 Jahre alt.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschieden der Landesvorstand und die Geschäftsführung der NaturFreunde Württemberg nach 14 erfolgreichen Jahren die bisherigen Pächter des Naturfreundehaus Kniebis Sabine Grumbach und Karl-Heinz Bus und heißen die neuen Pächter Anja und André Grunert ab 1. November 2016 herzlich willkommen. Die aus Nürnberg stammenden Grunerts sind erfahrene Gastronomen und haben auf dem Kniebis viel vor. In alte Weinfässer gesetzte Pflanzen schmücken schon den Premiumwanderweg "Heimatpfad", der direkt durch das Grundstück des Naturfreundehauses führt, ein blühender Heuwagen und ein gemütlicher Rastplatz mit Hundewasserstelle sollen folgen. "Wandergruppen haben längere Zeit keine Möglichkeit sich auszuruhen,
was gerade für ältere Menschen schwer werden könnte, deshalb die Idee des kleinen Rastplatzes um unsere Lagerfeuerstelle", so die gelernte Restaurantfachfrau Anja Grunert.

Weiter südlich sieht man die Flagge eines Holzspielschiffes, das André Grunert aufgebaut hat. "Die Schaukel musste beim Bau eines Windrades leider entfernt werden. Gut die Hälfte der 5.000 Übernachtungen pro Jahr sind Schulklassen, die andere Hälfte Wanderer und Familien, daher hat der Ausbau des Spielplatzes und die Verschönerung des Heimatpfades für uns absolute Priorität.", so Grunert, der nicht nur lecker kochen kann, sondern sich auch stark für Umwelt- und Naturschutz einsetzt. "Wir sind in der zweiten Generation NaturFreunde und unsere beiden Kinder werden die Tradition hoffentlich fortführen. Mittlerweile wird der Naturschutz bei vielen Menschen groß geschrieben, die Nachfrage an sanftem Tourismus in der eigenem Heimat steigt. Damit liegen wir voll im Trend. Auf dem Kniebis haben wir die Möglichkeit auf kommende Generationen positiv einzuwirken. Das fängt bei erneuerbaren Energien an – unser Naturfreundehaus ist bereits mit einem Windrad, einer Photovoltaik- und einer Solaranlage ausgestattet – geht über regionale, vorwiegend biologische Ernährung weiter und begeistert im Erkunden der freien, ungebändigten Natur. Der angrenzende Nationalpark bietet dazu großartige Möglichkeiten. Diese Erlebnisse bleiben ein Leben lang."

Weitere Bilder

image

© 
72250 Freudenstadt
Übernachtungsplätze vorhanden
vollbewirtschaftet