Treffpunkt i – NaturFreunde-Positionen im Dialog

Diskutiere mit dem NaturFreunde-Bundesvorstand in einer Videokonferenz

© 

Als fortschrittlicher Freizeitverband haben die NaturFreunde Deutschlands natürlich auch einen gesellschaftspolitischen Anspruch. Insofern verabschieden die Organe des Verbandes – Bundeskongress, Bundesausschuss und Bundesvorstand – immer wieder Beschlüsse, mit denen die NaturFreunde zu zentralen gesellschaftspolitischen Themen Position beziehen.

Was steht in diesen Beschlüssen und warum wurden sie beschlossen? Was verstehen die NaturFreunde zum Beispiel unter Klimagerechtigkeit, wie verhalten sie sich zu Militarisierung oder Rassismus? Welche Ansätze haben sie für die Entwicklung des eigenen Verbandes?

Treffpunkt i – der nächste Termin:
3. September 2020 | 19:30 Uhr
"Berg frei! Welt frei! Mensch frei! 125 Jahre NaturFreunde, 125 Jahre internationale Solidarität"

In der neuen Veranstaltungsreihe Treffpunkt i möchte der Bundesvorstand sowohl mit Mitgliedern als auch mit Interessierten über einzelne Positionen ins Gespräch kommen. Dabei stellen ein oder mehrere Vorstandsmitglieder in einer Videokonferenz zuerst eine NaturFreunde-Position vor und stehen den Teilnehmer*innen dann für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. Ein zweistündiges Zeitfenster soll möglichst viel Informationsvermittlung und Dialog ermöglichen.

Die Videokonferenz findet auf der Plattform Zoom statt. Die Teilnahme ist kostenfrei und erfordert nur einen Laptop mit Webcam oder ein Smartphone sowie eine Internetverbindung. Um die Zugangsdaten zu erhalten, ist allerdings eine kurze Anmeldung im jeweiligen Termin über das dortige Anmeldeformular nötig. Eventuelle technische Fragen zur Nutzung der Zoom-Software beantwortet dieses Dokument.

Bisher stattgefundene Online-Vorträge:

7. Juli 2020 | "Frieden sichern: Abrüsten statt aufrüsten"
Referent: Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands

4. August 2020 | "Atomkraftwerke weltweit abschalten: Keine Renaissance der Atomenergie zulassen!"
Referent: Uwe Hiksch, Bundesvorstand NaturFreunde Deutschlands