Grundstufenabschluss Nordic

Langlauf ist die wahrscheinlich klassischste Schneesportdisziplin. Professionell und international wird sie auch Nordic genannt.
Die NaturFreunde-Ausbildung Nordic untergliedert sich in Grundstufe und Oberstufe.

Die Grundstufe Nordic qualifiziert zum allgemeinen Unterrichten von Anfängern, bei der Oberstufe dagegen werden tiefere methodische, technische und soziale Kompetenzen vermittelt, die speziell für das Unterrichten von Fortgeschrittenen und Könnern wichtig sind.

Nach erfolgreichem Abschluss der Grundstufe ist man Übungsleiter Grundstufe. Dies wird auch mit einem Ausweis des Deutschen Verbandes für das Skilehrwesen (DVS) dokumentiert, bei dem die NaturFreunde Mitglied sind. Danach ist der Weg frei für die Oberstufenausbildung Nordic.

Dauer: 4 Tage plus Sichtung
Kosten: siehe Ausschreibung

Bei Rücktritt ab 20 Tage vor Lehrgangsbeginn wird eine Verwaltungsgebühr von 50 € fällig, zuzüglich eventuell anfallender Stornokosten der Unterkunft.

Allgemeine Zulassungsvoraussetzungen: 
  • Mitglied der NaturFreunde
  • Nachweis Erste-Hilfe-Ausbildung (9 LE, nicht älter als zwei Jahre)
  • Nachweis Sichtungsteilnahme (nicht älter als zwei Jahre)
  • Vollendung des 16. Lebensjahres
Spezielle Anforderungen: 
  • sicheres und sportliches Fahren in unterschiedlichen Geländeformen und Schneearten
notwendige Ausrüstung: 
  • Langlaufausrüstung
Lizenzierung: 

Mit bestandener Abschlussprüfung erhalten die Teilnehmer einen drei Jahre gültigen Grundstufenausweis Nordic des Deutschen Verbandes für das Skilehrwesen (DSV), der von der Bundesfachgruppe Schneesport der NaturFreunde Deutschlands vergeben wird.

Ein gültiger Übungsleiterausweis ist auch die Grundlage für den erweiterten Versicherungsschutz der NaturFreunde Deutschlands. Denn für alle Übungsleiter mit gültigem Übungsleiter-Ausweis besteht neben einer Unfall- und Verbandshaftpflichtversicherung eine zusätzliche Strafrechtsschutzversicherung, sofern sie ihre Tätigkeit ehrenamtlich ausüben.

Für die Verlängerung der Lizenz ist mindestens alle drei Jahre eine Fortbildung nötig.

Weiterbildungsmöglichkeiten: