NaturFreunde-Häuserwerk stärken

Ein Beschluss des Bundesausschusses der NaturFreunde Deutschlands

Die Naturfreundehäuser sind ein zentraler Bestandteil der NaturFreunde-Arbeit. Gemeinsam wollen wir sie erhalten und weiterentwickeln. Sie sind kein Selbstzweck, sondern ein Angebot an uns selbst und die Gesellschaft.

Unsere Naturfreundehäuser sind unser gemeinsames Verbandsvermögen! Inhaltlich und materiell. Hier sind wir zu Hause. Hier sind die Räume für unsere Ortsgruppen- und Fachgruppenarbeit. Hier sind wir gute Gastgeber*innen. Unsere Häuser sind Stätten der Begegnung, der Erholung und der Solidarität. Unsere Stützpunkte für Sportausbildung, Kulturarbeit, Bildungsformate. Hier können unsere Besucher*innen NaturFreunde – insbesondere das große ehrenamtliche Engagement in den Ortsgruppen – kennenlernen. Kurzum: Wo NaturFreunde dran steht, müssen NaturFreunde drin sein! Daher wollen wir den Bundesfachbereich Naturfreundehäuser und das Häuserwerk der NaturFreunde mit den anderen Bundesfachbereichen und Gliederungen weiter enger verzahnen und gemeinsam zu einer stärkeren Profilierung der NaturFreunde und der Naturfreundehäuser beitragen.

Dieser Beschluss ist Teil eines Pakets, das der NaturFreunde-Bundesausschuss – das zweithöchste Organ des Verbandes – am 30. April 2020 verabschiedet hat. Eigentlich war der entsprechende Antrag zum 31. Bundeskongress der NaturFreunde Deutschlands eingereicht worden, der jedoch aufgrund der Corona-Krise auf den 16. bis 18. April 2021 verschoben wurde. Um NaturFreund*innen für die nächsten Monate besser handlungsfähig zu machen, hat der Bundesausschuss über wichtige Kongress-Anträge bereits jetzt entschieden.

Vernetzung und Erfahrungsaustauch wird auch für die Häuserverantwortlichen immer wertvoller. Dabei wollen wir die Vielfalt unserer Häuser berücksichtigen.

Jedes Naturfreundehaus ist Teil unseres Gesamtnetzwerkes, dem NaturFreunde-Häuserwerk. Wir stärken gemeinsam die Marke Naturfreundehaus, indem wir unsere Naturfreudehäuser nachhaltig bewirtschaften.

Zur Vernetzung der Häuser/Hausverantwortlichen, zum Austausch wesentlicher Informationen zur Hausführung und zur Weiterbildung werden zumindest einmal im Kalenderjahr von allen Landesverbänden Landeshäuserkonferenzen veranstaltet. Bei „kleineren“ Landesverbänden beziehungsweise Landesverbänden mit geringem Häuserbestand sollen gemeinsame Landeshäuserkonferenzen benachbarter Landesverbände stattfinden. Gutes Beispiel ist hier die gemeinsame Häuserkonferenz der norddeutschen Landesverbände.

Alle Häuser und Hausverantwortlichen sind aufgerufen, bis Ende 2021 eine kaufmännische Investitions- und Finanzplanung für ihr Haus zu entwickeln und sich mit den zuständigen Landesgremien zu beraten.

Die Landesverbände sind aufgerufen, bei Bedarf zusammen mit den Häuserverantwortlichen der Ortsgruppen eine Perspektive für den Betrieb des jeweiligen Naturfreundehauses zu entwickeln, da einige Ortsgruppen oftmals Probleme haben, den Betrieb des Hauses aufrecht zu erhalten (Überalterung, keine Motivation, Konflikte wegen des Hauses etc.) und zum Beispiel Hausdienste zu organisieren.

Kriterien für die weitere Entwicklung/Perspektive eines Hauses können sein:

  • Die Umsetzung des Leitbildes Naturfreundehaus bei der Hausbewirtschaftung. 
  • Der Betrieb unserer Häuser muss nachhaltig sein und sich an unseren weltoffenen Werten orientieren.
  • Der Betrieb unserer Häuser muss wirtschaftlich sein.
  • Unsere Häuser sind Stätten der Selbstorganisation unserer Bewegung. Ehrenamt in unseren und für unsere Häuser soll Spaß machen.
  • Professionellere Führung der Naturfreundehäuser. – Auch Ehrenamt kann professionell sein.

In den vergangenen Jahren haben wir Häuser aus den verschiedensten Gründen verloren. Bei einem Verkauf von Häusern ist der Verkaufserlös häufig nicht im Verband geblieben. Naturfreundehäuser sind unser gemeinsames Vermögen. Wenn ein Naturfreundehaus verkauft wird (werden muss), erwarten wir, dass der Verkaufserlös der NaturFreunde-Arbeit oder den anderen Häusern (im Landesverband) zu Gute kommt. Ein Verkauf eines Naturfreundehauses oder Grundstückes kann nur entsprechend der Satzung (Ortsgruppen-Mustersatzung) erfolgen.

Wir verpflichten uns selbst – auf allen Ebenen (Bundesgruppe, Landesverbände, Ortsgruppen) – Drittmittel für den Erhalt und Ausbau des NaturFreunde-Häuserwerkes/der Naturfreundehäuser zu akquirieren.

Die Bundesfachgruppe Häuser entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Projekt „P 19 – das nachhaltige Naturfreundehaus“ ein Siegel für das nachhaltige Naturfreundehaus.

Verabschiedet am 30. April 2020 vom Bundesausschuss der NaturFreunde Deutschlands.