Frieden konkret: Klimakiller Krieg - Wie Militärapparate und der Ukrainekrieg die Klimakrise verschärfen

Zoom: https://zoom.us/j/526339150

28.06.2023 19:00 - 19:00 Uhr
Auskunft & Anmeldung: 

NaturFreunde Berlin
Uwe Hiksch
hiksch@naturfreunde.de
(0176) 62 01 59 02

Krieg zerstört in verheerender Weise die Umwelt und verursacht durch das eingesetzte militärische Großgerät Unmengen an Emissionen. Ein »Leopard 2«-Panzer verbraucht im Gelände bis zu 530 Liter Treibstoff auf 100 km und ein F-35-Kampfjet setzt mit einer Tankladung 28 Tonnen Treibhausgase frei. Im Vergleich dazu liegt der CO2-Fußabdruck pro Kopf in Deutschland laut dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz bei jährlichen 10,8 Tonnen. Laut einer von den Scientists for Global Responsibility und dem Conflict and Environment Observatory im November 2022 veröffentlichten Studie verursachen die weltweiten Streitkräfte ganze 5,5 Prozent der globalen Emissionen. Wären die Streitkräfte der Welt ein Staat, so die Autoren Linsey Cottrell und Stuart Parkinson, stünde ihr CO2-Fußdruck an vierter Stelle direkt hinter den USA, China und Indien.

Im Krieg verlieren Umweltauflagen an Wichtigkeit und einstige Anstrengungen für einen besseren Umweltschutz werden nichtig. Der Krieg in Tigray wirft die Region, die einst ein Vorbild für Wiedernutzbarmachung von Land in Ostafrika darstellte, um Jahrzehnte zurück. Seit den 90er Jahren setzte sich die Regionalregierung für eine umfassende Wiederbegrünung und ein Verringern des Regenwasserabflusses ein – die Waldbedeckung in Tigray stieg von drei Prozent auf beachtliche 17 Prozent. Die Kampfhandlungen und die schweren Militärfahrzeuge zerstörten Wälder und übersäten die Landschaft mit zurückgelassenem Militärmaterial, das die Böden verseucht. Die Umweltzerstörung selbst fingiert laut der World Peace Foundation als beabsichtigtes Mittel des Krieges, um die Bevölkerung, die zu 85 Prozent in der Landwirtschaft arbeitet, zu schwächen, indem gezielt Obstbäume, Wälder, Baumschulen beschädigt und Grasernten, die als Tierfutter dienen, verbrannt wurden. Auch viele von den 2,1 Millionen vertriebenen Menschen holzten Bäume zum Überleben ab, um zum Beispiel Holz zum Kochen und zum Bau von Notbehausungen zu nutzen.

Der Vortrag zeigt die konkreten Folgen von Krieg und Rüstung auf das Klima auf. Am Beispiel des Ukraine-Krieges werden die Folgen für die Klimakrise thematisiert.

Einführung: Jacqueline Andres, Informationsstelle Militarisierung (IMI)

Zoom: https://zoom.us/j/526339150

Ortsgruppe/n

Anfrage zum Termin

Datenschutzhinweis
Bitte beachten Sie: Damit Ihr Anliegen bearbeitet werden kann, leiten wir Ihre Anfrage direkt an die Veranstalter*innen des Terminangebots weiter. Weitere Informationen zur Verarbeitung von Kontakt- und Anmeldeformularen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung Webseite.

  _     _                  __   __          __
| | | | /\ / / \ \ / /
| |_ | |_ / \ / /_ \ \ /\ / /
| __| | __| / /\ \ | '_ \ \ \/ \/ /
| |_ | |_ / ____ \ | (_) | \ /\ /
\__| \__| /_/ \_\ \___/ \/ \/

Bitte geben Sie den oben angezeigten ASCII-Bild-Code ein.