Geschichts-Portal der NaturFreunde

Den arbeitenden Menschen den Zugang zur Natur zu erschließen, war das Ziel der Gründergeneration der NaturFreunde-Bewegung. 1895 schlossen sich die ersten NaturFreunde zusammen, um die Natur als Quelle der Erholung zu erkunden und sich anzueignen, gemeinsam zusammenzutreffen, sich fortzubilden und Aktivitäten zu organisieren.

Eine wichtige Komponente war das Recht des freien Zugangs zur Natur für alle (gegen die bürgerlich-privaten Interessen der Großgrundbesitzer und existierenden Wander-, Bergsteiger- und Sportvereine, die den Arbeiter/-innen die Mitgliedschaft verwehrten). Bis heute ist die NaturFreunde-Bewegung weltweit auf über 500.000 Mitglieder in 21 Ländern angewachsen.

Titel der Zeitschrift "Der Naturfreund" von 1928
© 

Chronik der NaturFreunde

1895 Vom 22.-24. März inseriert der Wiener Sozialist, Freidenker und Lehrer Georg Schmiedl in der "Arbeiterzeitung", um Gleichgesinnte zur Gründung einer "touristischen Gruppe" zu finden. Drei schrieben sofort: Josef Rohrauer, sein Vater Alois und Karl Renner. Am Ostersonntag wird der erste Ausflug in den Wiener Wald veranstaltet. Am 16. September ...

Veranstaltungskalender

MITMACHEN

28.01.2020 Lese- und Diskussionsveranstaltung

Marx-Lesekreis für Anfänger*innen

10713 Berlin Wie funktioniert das kapitalistische System? Wie entsteht der Wert einer Ware? Geht der…
30.01.2020 Vortrag

Marburg unter dem Hakenkreuz

35037 Marburg Zeitzeuge und NaturFreund Dieter Woischke, Jahrgang 1924, erinnert aus Anlass des Jahrestages von…
08.02.2020 Jugendtreff

Treffen der Gruppe 12+

Zeitreise in die Zeit vor 2.200 Jahren Es geht um Geschichten und Mythen um das geheimnisvolle…

Weitere Artikel zur NaturFreunde-Geschichte

01.12.2016 |
Wenn es um Frieden geht, gibt es manchmal Zweifel an den Entscheidungen des schwedischen Nobelpreis-Komitees. Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos zum Beispiel, der im Dezember den Friedensnobelpreis erhält, wird möglicherweise die Versöhnung zwischen FARC-Rebellen und Regierung fortsetzen können. Auch die Preise für Barack Obama und die Europäische Union sind mittlerweile sehr ...
© 
01.12.2016 |
Der Österreicher Erich Hackl, Hochschullehrer in Madrid und Wien, kennt die historischen Vorgänge um die Spanische Republik sehr genau. In seiner neuen Anthologie „So weit uns Spaniens Hoffnung trug“ hat er 46 zum Teil unveröffentlichte Texte deutschsprachiger Autoren zusammengestellt und um bio- sowie bibliografische Angaben ergänzt. Hackl schreibt zu den Absichten des Bandes: „In ein paar ...
Ein erster Tempel aus verbotenen Büchern faszinierte 1983 die Menschen in Buenos Aires.
© 
01.12.2016 |
Kassel, das ist weit mehr als die „Kasseler Berge“. Da gibt es zum Beispiel den Bergpark Wilhelmshöhe mit dem Herkules und den Wasserspielen, seit drei Jahren ein UNESCO-Weltkulturerbe. Oder das Gebrüder-Grimm-Museum: Die beiden Professoren haben nicht nur die deutsche Sprache erforscht, sondern waren auch Mitglieder der sogenannten „Göttinger Sieben“, die im Jahr 1837 gegen die Aufhebung der ...
Sächsischer Bergsteigerchor "Kurt Schlosser" im Rathener Gebiet
© 
10.10.2016 |
Die NaturFreunde-Ortsgruppe „Freunde des Sächsischen Bergsteigerchores `Kurt Schlosser´ Dresden“ begeht 2016 ihren 25. Geburtstag. Im November 1991 übernahm Sänger Jürgen Zscherper (1. Bass) den Vorsitz. Seit dem Jahr 2004 steht Bernd Lindenau an der Spitze der 63 Natur- und Wanderfreunde, die sich jeden Mittwoch zu Wanderungen treffen. „25 Aktive sind immer dabei“, sagt der 73-jährige ...
© 
17.09.2016 |
Ich erlebe meine Arbeitswelt als Erzieherin, sowie jede Auseinandersetzung für mehr Geld oder bessere Arbeitsbedingungen so, wie schon Rousseau es formulierte: "Zwischen dem Schwachen und dem Starken ist es die Freiheit, die unterdrückt, und das Gesetz, das befreit." Also Rousseau hätte sicher nichts dagegen, wenn wir heute aus Anlass dieser unübersehbaren entschlossenen Proteste, die einen ...
Familie Belz mit Willi, Martha, Kurt, Konrad und Ernst (von links nach rechts).
© 
01.09.2016 |
Konrad Belz wurde nur 49 Jahre alt. Und die letzten drei Jahre seines Lebens waren eine Qual: Ein SA-Kommando hatte den NaturFreund und ersten Hüttenwart des hessischen Naturfreundehauses Meißnerhaus (H 2) im März 1933 festgenommen und dann in den berüchtigten Kasseler Bürgersälen derart gefoltert, dass er eine Gehirnembolie erlitt. Nach einer „Schutzhaft“ im Konzentrationslager Breitenau starb ...
© 
03.08.2016 |
Am 22. März 1946 bat die damalige Vereinsleitung die Stadtverwaltung Fellbach um Überlassung des ehemaligen „Hitler-Jugendheims”. Das Haus war nach dem Krieg in einem sehr miserablen Zustand. Doch mit großem Elan gingen die Mitglieder der NaturFreunde-Ortsgruppe die Renovierungsarbeiten an. In mühseliger Arbeit, am Feierabend und an den Wochenenden, wurde das Haus wieder auf Vordermann gebracht. ...
21.06.2016 |
Das Onlinemagazin NaturFreundeGeschichte will eine Debatte anregen über die Nutzbarkeit historischen Wissens für die programmatische und organisatorische Weiterentwicklung der NaturFreunde und stellt dabei unter anderem folgende Fragen: Welche Rolle spielt ein historisches Bewusstsein für die Zukunftsfähigkeit des Verbandes? Welche gesellschaftlichen, ökonomischen, politischen und ...
© 
21.06.2016 |
Es regnete in Strömen, als am 16. April 2016 etwa 100 Menschen den Himmerich hinaufzogen, den südlichsten Berg des rheinischen Siebengebirges, von dessen Plateau man einen wunderschönen Blick bis weit in die Eifel hat. Oben standen bis zum Jahr 1933 zwei Naturfreundehäuser der Kölner Ortsgruppe. Eines davon war das 1920 in Eigenleistung zu einem Ferienheim umgebaute ehemalige Betriebsgebäude ...
© 
20.06.2016 |
Am 5. Mai 1965 wurde die KZ-Gedenkstätte Dachau eröffnet. Ohne Otto Kohlhofer hätte es sie vermutlich nicht gegeben. Wer war dieser NaturFreund, der lange Jahre selbst in Dachau eingesessen hatte und schließlich als ehrenamtlicher Hüttenwart im Naturfreundehaus Klause am Schindergraben (N 70) einem Herzinfarkt erlag? Otto Kohlhofer kam am 29. August 1915 in München-Neuhausen zur Welt. Er ...

Seiten