„Wir nehmen alle mit!“

Gesellschaftliche Teilhabe im Sport

Wanderleiterfortbildung "Wandern für alle"
© 

Eine Gesellschaft, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen, das haben sich die NaturFreunde als Leitbild gegeben.

In der inklusiven Gesellschaft gibt es keine definierte Normalität, die jedes Mitglied dieser Gesellschaft anzustreben oder zu erfüllen hat. Normal ist allein die Tatsache, dass Unterschiede vorhanden sind. Diese Unterschiede werden als Bereicherung aufgefasst und haben keine Auswirkungen auf das selbstverständliche Recht der Individuen auf Teilhabe. Aufgabe einer inklusiven Gesellschaft ist es, in allen Lebensbereichen Strukturen zu schaffen, die es den Mitgliedern dieser Gesellschaft ermöglichen, sich barrierefrei darin zu bewegen.

Vor diesem Hintergrund hat jetzt die Bundesfachgruppe Wandern im Naturfreundehaus Hannover eine Wanderleiterfortbildung unter dem Titel „Wandern für Alle – Wanderungen für Menschen mit und ohne Behinderungen“ durchgeführt.

Kerstin Allroggen und Reiner Schopf vom Bundeslehrteam Wandern schulten in einem Wochenendseminar neun erfahrene Wanderleiterinnen und Wanderleiter im Organisieren und Durchführen von Wanderungen für Menschen mit Behinderungen. Schwerpunkt war, die für das Wandern mit mobilitätseingeschränkten oder sehbehinderten Menschen wichtigen Besonderheiten zu vermitteln. Barrierefreie Wanderwege, die es beispielsweise Rollstuhlfahrern ermöglichen, mit zu wandern, waren dabei ebenso Unterrichtsthema wie auch das Wandern mit blinden beziehungsweise sehbehinderten Menschen.

Nach dem theoretischen Einstieg in die Vorausetzungen für ein barrierefreies Wandern und den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen wurde den Teilnehmern in umfangreichen Praxisübungen das Gefühl und der Umgang mit sehbehinderten und mobilitätseingeschränkten Menschen vermittelt.

Zum Themenkomplex Demenz referierte Anne Brandt von der Fachhochschule Kiel in einem kurzweiligen und äußerst interessant gestalteten Vortrag. Dabei stand insbesondere das Wandern mit Demenzkranken im Vordergrund.

Unsere Gesellschaft und so auch zahlreiche NaturFreundemitglieder werden im älter. Mit dem medizinischen Fortschritt wird der Anteil der Älteren und somit auch der eingeschränkten beziehungsweise Menschen mit Behinderungen immer größer. Dieser Aufgabe wollen und müssen sich die NaturFreunde stellen. Erste Ansätze dafür bieten die Broschüren "Naturerleben für Alle" und "Barrierefreier Tourismus für Alle" der Naturfreunde Internationale (NFI).

Mit der jetzt erfolgreich durchgeführten Wanderleiterfortbildung ist es gelungen,  Begriffe wie Inklusion, Barrierefreiheit, Teilhabe oder einfach „Wir nehmen alle mit!“ bei aktiven Naturfreunden anzusiedeln und sie zu befähigen, Wanderungen hierzu zu planen und durchzuführen. Eine Sensibilisierung der Ortsgruppen für das Thema „Wandern mit Menschen mit und ohne Behinderung“ soll dabei das Leitmotiv sein.

Reinhard Schopf, Bundesfachgruppenleiter Wandern und Mitglied der NaturFreunde Holzgerlingen/Altdorf

image

© 
30655 Hannover
Übernachtungsplätze vorhanden
vollbewirtschaftet