Demonstriere am 19. Mai für "Ein Europa für Alle"

Sieben Demos in sieben deutschen Städten gegen Nationalismus

© 

Eine Woche vor der Europawahl werden am 19. Mai in sieben deutschen Städten Zehntausende unter dem Motto “Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus” auf die Straßen gehen und für ein Europa der Menschenrechte, der Demokratie, der sozialen Gerechtigkeit und des ökologischen Wandels demonstrieren.

Mit den Demos möchte das inzwischen über 150 Organisationen starke Bündnis zu einer hohen Wahlbeteiligung unter demokratisch gesinnten Europäer*innen aufrufen. Denn mit unseren Stimmen können wir bei der Europawahl am 26. Mai die Handlungsmacht nationalistischer und rechtsextremer Kräfte im Europaparlament so gering wie möglich halten.

Die NaturFreunde Deutschlands sind Teil des Trägerkreises. Demonstriere mit uns und nutze "Deine Stimme gegen Nationalismus". Alle Infos zum Treffpunkt der NaturFreunde in deiner Stadt findest du unten im Infokasten.

NaturFreunde in:
BerlinFrankfurt Hamburg Köln
Leipzig MünchenStuttgart

Die Europawahl sei eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union, heißt es im Aufruf des Bündnisses, in dessen Trägerkreis auch die NaturFreunde Deutschlands mitarbeiten. Denn Nationalisten und Rechtsextreme hofften darauf, mit weit mehr Abgeordneten als bisher ins Europaparlament einzuziehen. Alle seien gefragt, den Vormarsch der Nationalisten zu verhindern, mahnt der Aufruf.

Zeitgleich werden in mehreren europäischen Ländern Demonstrationen unter dem Motto „One Europe For All – Your voice against nationalism!“ stattfinden.

Wir gehen auf die Straße für ein Europa, das Humanität und Menschenrechte verteidigt, das für Demokratie, Vielfalt und Meinungsfreiheit steht, das soziale Gerechtigkeit garantiert und einen grundlegenden ökologischen Wandel und die Lösung der Klimakrise vorantreibt.

Der NaturFreunde-Bundesausschuss hat am 15. März nochmals betont:

"Wir kämpfen für ein demokratisches, soziales und ökologisches Europa, das für eine neue Entspannungspolitik und Sicherheitspartnerschaft eintritt. Wir fordern alle Bürgerinnen und Bürger auf, zur Wahl zu gehen und den rechtskonservativen und nationalistischen Parteien eine deutliche Absage zu erteilen.

Der Bündniskonsens: Unser Europa der Zukunft ...

  • ... verteidigt Humanität und Menschenrechte. Statt seine Grenzen zur Festung auszubauen und Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen, garantiert es sichere Fluchtwege, das Recht auf Asyl und faire Asylverfahren für Schutzsuchende.
  • ... steht für Demokratie, Vielfalt und Meinungsfreiheit. Statt vor allem auf mächtige Wirtschaftslobbys hört es auf die Stimmen seiner Bürger*innen. Es verteidigt den Rechtsstaat, wird demokratischer und gibt dem Europaparlament mehr Einfluss. Es fördert Toleranz und gewährleistet die Vielfalt an Lebensentwürfen, Geschlechtergerechtigkeit, die Freiheit von Kunst, Kultur und Presse sowie eine lebendige Zivilgesellschaft.
  • ... garantiert soziale Gerechtigkeit. Statt Privatisierung, Deregulierung und neoliberale Handelsabkommen voranzutreiben, wird es ein Gegengewicht zum massiven Einfluss der Konzerne. Es baut auf Solidarität und sichert Arbeitnehmer*innenrechte. Allen Menschen wird das Recht auf Bildung, Wohnen, medizinische Versorgung und soziale Absicherung sowie ein Leben frei von Armut garantiert. Europa muss hier seiner Verantwortung gerecht werden – bei uns und weltweit.
  • ... treibt einen grundlegenden ökologischen Wandel und die Lösung der Klimakrise voran. Statt auf fossile und nukleare Energien setzt es auf erneuerbare Energien. Es ermöglicht eine bäuerliche, klimagerechte Landwirtschaft. Gleichzeitig sorgt es dafür, dass der Wandel sozial abgefedert und gute Arbeit geschaffen wird.

Die NaturFreunde Deutschlands engagieren sich im Trägerkreis des Bündnisses und beherbergen in der Berliner Landesgeschäftsstelle das Bündnisbüro.  Bundesvorstandsmitglied Uwe Hiksch hat zudem alle sieben Demonstrationen angemeldet.

Trägerkreis: Attac Deutschland, Campact, Der Paritätische Gesamtverband, Mehr Demokratie, NaturFreunde Deutschlands, Naturfreundejugend Deutschlands, Pro Asyl, Seebrücke

Die Demonstration wird bundesweit unterstützt von: Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, A Soul For Europe, Aufstehen gegen Rassismus, .ausgestrahlt, Avaaz, Arbeiterwohlfahrt, BeB, Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, BUND, BUNDjugend, Democracy International, CorA-Netzwerk, DBJR, Deutsche AIDS-Hilfe, Deutscher Kulturrat, Diakonie Deutschland, Diakonie Mitteldeutschland, Die Offene Gesellschaft, Die Vielen, Deutscher Naturschutzring, European Alternatives, European Democracy Lab, European May, FEMNET, Flüchtlingsrat Berlin, Flüchtlingsrat Brandenburg, Flüchtlingsrat NRW e.V., Forum Fairer Handel, Greenpeace, Jugend Rettet, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Klima-Allianz, Lesben- und Schwulenverband in Deutschland, Naturschutzjugend, Neue Deutsche Organisationen, Neue Richtervereinigung Bundesbüro, Open Knowledge Foundation, Oxfam, Pax Christi, SCHURA - Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg e.V., Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, Sea-Watch, Sozialverband VdK, Stiftung Internationale Wochen gegen Rassismus, Umweltinstitut, Urgewald, Verband für Entwicklung und Humanitäre Hilfe, Verband binationaler Familien und Partnerschaften, VisaWie? Gegen diskriminierende Visaverfahren!, WeMove und vielen anderen mehr...

Folgende Parteien unterstützen die Forderungen des Bündnisses:  Bündnis 90/Die Grünen, Demokratie in Bewegung, Demokratie in Europa, DiEM 25, Die Linke, Piratenpartei, SPD