Natura Trails finden

3 Trails mit insgesamt 8 Routen zwischen 7 & 21 Kilometern
Ziel ist es, durch die Wanderungen der NaturFreunde die Natura-2000-Gebiete in unserer Region dem Interessierten nahe zu bringen, d. h. unser heimatliches ökologisches Netz für den Kreis Pinneberg praktisch zu erfahren. Die durchgängige Verknüpfung der Natura 2000-Trails durch neun FFH-Gebiete soll hierbei in idealisierter Form den angestrebten Biotopenverbund symbolisieren. Zum Natura Trail "Wandern im Pinneberg Trail 1" Zum Natura Trail "...
1 Wanderweg à 6,9 Kilometer
Der Natura Trail Kühkopf befindet sich auf der Rheininsel Kühkopf. Ausgangspunkt ist das Umweltbildungszentrum Schatzinsel Kühkopf, das sich als Eingangstor zu Hessens größtem Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue versteht. Die Rheinuferlandschaft Kühkopf-Knoblochsaue ist Hessens größtes Naturschutzgebiet, gleichzeitig Europareservat für den Vogelschutz und als FFH-Gebiet und Teil des EU-Vogelschutzgebietes "Hessisches Ried mit Kühkopf-...
2 Wanderwege à 9 & 12 Kilometer
Der Natura-Trail »Jusi und Ermstal« verläuft meist im Natura 2000 – Gebiet »Hohenneuffen, Jusi und Bassgeige«, das vom Jusiberg bei Kappishäusern bis zur Bassgeige bei Lenningen immer am Albtrauf entlang verläuft. Es umfasst die Naturräume Schwäbische Alb und Albvorland. Das Gebiet ist Bestandteil des Biosphärengebiets »Schwäbische Alb«. Der Trail führt größtenteils durch die Pflegezone des Biosphärengebiets. Zum Flyer-Download
1 Wanderweg à 20 Kilometer
Eine Wanderung vorbei an Ziegenweiden und Tiroler Heuhütten, markanten Felsformationen und herrlichen Aussichten. Von Weisenbach nach Au über Bermersbach nach Forbach führt dieser Natura Trail durch das rund 2.000 Hektar große FFH-Gebiet "Unteres Murgtal und Seitentäler". Teile dieses links und rechts der Murg verstreut liegenden Schutzgebiets gehören zeitgleich zu dem großflächigen Vogelschutzgebiet "Nordschwarzwald". Das Murgtal ist geprägt...
Rundwanderweg à 5 Kilometer
Der Rundweg um den Genshagener Busch umschließt als Teil des LSG "Diedersdorfer Heide-Großbeerener Graben" einen naturnahen Feuchtwald. Der Weg bietet ein reiches Kontrastprogramm zwischen natürlichen, trockenen und feuchten Standorten, wie Mischwald aus Birke, Kiefer und Eiche und den sumpfigen Erlenbrüchen (FFh-Gebiet)
Radwanderweg à 61 Kilometer
Die Auenlaandschaft entlang des Wasserlaufs der Blies ist durch landwirtschaftlich genutzte Wiesen, Brachflächen, Teile ehemaliger Auwaldareale und weitgehend natürlicher Ufervegetation gekennzeichnet. Westlich davon erstreckt sichein gebiet mit extensiv genutztem Kalkhalbtrockenrasen, die als idealer Standort für Orchideen gelten. Zum Flyer-Download
1 Wanderung à 10,8 km
In der sanften Hügellandschaft des FFH-Gebiets „Pfinzgau West“ wechseln sich großflächige Streuobstwiesen, bewirtschaftete und nicht mehr genutzte Weinberge sowie Ackerflächen und Feldhecken ab. An den steileren Lagen finden sich Halbtrockenrasen auf ehemaligen Weinbergsparzellen. Sie beherbergen eine bemerkenswerte, wärmeliebende Insekten-, Reptilien- und Vogelwelt. Ein Teil des Schutzgebiets ist auch der „Rittnert“, ein ausgedehntes,...
Kanu-Route à 15 Kilometer
Eine Kanu-Tour von Konstanz entlang des Wollmatinger Rieds über die Reichenau und Mettnau nach Markelfingen (1. KanuTrail Deutschlands). Zu diesem Trail gibt es ein Handbuch mit pädagogischem Begleitkonzept für Kinder- und Jugendgruppen. Bitte anfordern beim Naturfreundehaus Bodensee: daniela.dietsche@naturfreundehaus-bodensee.de Zum Flyer-Download
1 Wanderung à 4,5 Kilometer
Der Seeburger See ist das größte natürliche Binnengewässer von Süd-Niedersachsen. Besonders beeindruckend ist hier die heimische Vogelwelt, die das Areal als Rast- oder Brutplatz nutzt. In unmittelbarer Nähe des Gewässers kommen mehr als 50 verschiedene Brutvogelarten vor, darunter das Teichhuhn, der Haubentaucher oder die Stockgans. Rastvögel sind u.a. Gänsesänger, Zwergsäger und Krickenten. Zum Flyer-Download
Rundwanderweg à 2,5 Kilometer
Themenrundweg von den Streuobstbeständen der Wied über die Kalkschuttfluren hinauf zur auf einem Felsenriff in 508m Höhe gelegenen Burgruine Lichtenstein. Von dort über den bewaldeten Höhenrücken und die hochgelegenen Felder des Flurgebietes "Sailer" mit vielen, von Hecken bewachsenen "Lese-Steinhaufen" wieder zurück. Der Weg ist mit einem Hinweisschild mit "N"-Markierung ausgeschildert. Zum Flyer-Download

Seiten